Gestalttherapie

Die Gestalttherapie ist ein modernes, erlebnisorientiertes, psychotherapeutisches Verfahren, das eng an der wissenschaftlichen Psychologie orientiert ist und zu den humanistischen Methoden zählt.

Es wird geredet, ausprobiert und auch experimentiert: mit Verhaltensweisen, Gedanken, Gefühlen, Einstellungen – und zwar sowohl mit altbekanntem als auch mit möglichen neuen. Es werden möglichst alle Bereiche menschlicher Erfahrung einbezogen und erforscht, der zwischenmenschliche Bereich, der emotionale der körperliche und der intellektuelle Bereich.

Denn: in der Gestalttherapie ist man davon überzeugt, das nur alle Bereiche gemeinsam jene Gestalt bilden, die einen Menschen ausmacht – daher auch der Begriff "Gestalt-therapie".


"Das Jetzt ... ist der Moment, in dem du deine so genannten Erinnerungen und dein so genannten Antizipationen mit dir herumträgst. Ob du dich erinnerst oder vorwegnimmst, du tust es jetzt. Die Vergangenheit ist nicht mehr. Die Zukunft ist noch nicht."

                                                                                    – Fritz Pearls

"Gestalttherapie ist ein existentieller, erfahrungszentrierter  und experimenteller Ansatz, der seine Bedeutung von dem erhält, was ist, nicht von dem, was sein sollte."

                                                                                    – Lore Pearls


Gesprächspsychotherapie

Auch in der Gesprächspsychotherapie steht der ganzheitliche Mensch im Mittelpunkt und sie konzentriert sich auf das "Hier und Jetzt". Sie vertraut im Grundsatz auf die Selbstregulation eines jeden Menschen und auf die lebenslangen Fähigkeiten zu Wachstum und Entwicklung.


"Jeder Mensch trägt eine angeborene Selbstverwirklichungstendenz in sich und ist von Natur aus in der Lage, Glück, Zufriedenheit und Liebesfähigkeit für sich zu entwickeln – wenn er mit sich im Einklang lebt."

 

                                          – Carl R. Rogers, Begründer der Gesprächstherapie